Brunsbüttel

Schleuse im Nord-Ostsee-Kanal defekt

Foto: dpa / dpa/DPA

Die Große Nordschleuse der Anlage des Nord-Ostsee-Kanals bleibt bis auf weiteres geschlossen, so das Wasser- und Schifffahrtsamt mit.

Brunsbüttel. Die Schleusenanlage des Nord-Ostsee-Kanals in Brunsbüttel ist nur noch eingeschränkt betriebsfähig. Die Große Nordschleuse bleibt bis auf weiteres geschlossen, teilte das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) am Donnerstag mit. In der anderen großen Schleusenkammer läuft ein Tor seit einer Woche "quasi provisorisch“ auf Holzkufen, sagte WSA-Sprecher Thomas Fischer. Wie lange ein "Notbetrieb“ auf Holzkufen funktioniere, sei bislang nicht erprobt worden. Schiffe mit einer Länge von mehr als 125 Metern können den Nord-Ostsee-Kanal nur über die beiden knapp 100 Jahre alten Großen Schleusenkammern befahren. "Die Störungen häufen sich in der letzten Zeit“, sagte Fischer. Seit Jahresbeginn sei mindestens eine Schleusenkammer in einer von zehn Betriebsstunden nicht funktionsfähig gewesen.