Tim-Bendzko-Experiment

Versuch: Großveranstaltungen auch in Pandemie möglich

Der deutsche Popsänger Tim Bendzko steht bei dem wissenschaftlichen Großversuch am 22. August mit seiner Band auf der Bühne in Leipzig.

Der deutsche Popsänger Tim Bendzko steht bei dem wissenschaftlichen Großversuch am 22. August mit seiner Band auf der Bühne in Leipzig.

Foto: dpa

Lüften, auf Abstand, Hygiene und Maske achten - dann sind Events mit Publikum auch in geschlossenen Räumen machbar. Darauf zumindest weist ein spezielles Experiment hin. Hohe Corona-Fallzahlen ändern die Lage den Berechnungen zufolge allerdings.

Halle. Ein Konzert-Experiment mit Popstar Tim Bendzko in der Arena Leipzig hat ergeben: Große Kultur- und Sportveranstaltungen in Hallen mit vielen Zuschauern sind auch während einer Pandemie möglich - allerdings nur unter bestimmten Bedingungen.

Dazu gehören adäquate Belüftungssysteme mit Frischluftzufuhr, strenge Hygiene- und Abstandsregeln, weniger Zuschauer als sonst üblich, permanente Maskenpflicht und Kontrollen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universitätsmedizin Halle in ihrer Studie "Restart-19".

Demnach muss für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen die Anzahl der Besucher an das aktuelle Infektionsgeschehen angepasst werden. Dafür sei die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) wichtig. Volle Häuser wie vor der Corona-Pandemie seien nicht möglich.

Grundvoraussetzung für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sei eine gute Belüftungstechnik, die einen regelmäßigen Austausch der Raumluft mit frischer Luft ermöglicht. Dies sei für das Ansteckungsrisiko eine entscheidende Schlüsselkomponente, erklärte Studienleiter Stefan Moritz von der Universitätsmedizin Halle. "Das ist das A und O." Die Forscher errechneten unter anderem, dass bei schlechter Belüftung das Infektionsrisiko bis zu 70 Mal höher ist.

Unabdingbar für Großveranstaltungen sei die Einhaltung strenger Hygienekonzepte mit Abstandsregeln und Maskenpflicht während der gesamten Veranstaltung. Zuschauer dürften auch nur auf Sitzplätzen das Geschehen verfolgen. Im Stehen bestehe die Gefahr unkontrollierter Kontakte und damit der Verbreitung des Corona-Virus - "wenn vier Menschen neben jemandem stehen und dann wieder andere", erklärte der Infektiologe Moritz.

Die Wissenschaftler hatten in ihrer Studie verschiedene Szenarien simuliert - mit 8000, 4000 und 1700 Zuschauern. Per Computer wurde zudem der Luftstrom, der Ausstoß der Aerosole in der Luft dargestellt und berechnet. Grundlage für die Studie war ein Konzert-Experiment am 22. August in der Arena Leipzig mit Popstar Tim Bendzko. Dabei erhoben die Wissenschaftler von den rund 1400 freiwilligen Teilnehmern riesige Datenmengen.

Das Forschungsprojekt "Restart-19" wurde mit rund 900.000 Euro von den Ländern Sachsen-Anhalt und Sachsen und der Universitätsmedizin Halle finanziert. "Ein hygienisch gut kontrolliertes Konzert oder Handballspiel ist sicherer als eine Großhochzeit", resümierte Michael Geckle, Dekan der Universitätsmedizin Halle.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-134306/3