Natur

Hamburgs Grünflächen: So schön und wild ist die Hansestadt

Grüne Stadt ist nicht nur ein Schlagwort, sondern ein facettenreiches Netzwerk aus wilder und gepflegter Natur. Seit 100 Jahren pflegt und hegt die Hamburger Grünverwaltung Parks und Bäume.

Moore, Sümpfe und Wälder, dazu Heide- und Dünenlandschaften – all das ist auf der Hamburger Stadtfläche zu finden und macht die Elbmetropole zu einer Großstadt mit erstaunlich großer biologischer Vielfalt. Ihre Lage am Urstromtal der Elbe, zwischen Nord- und Ostsee, schafft attraktive, zum Teil sehr seltene Lebensräume, wie etwa das von den Gezeiten beeinflusste Süßwasserwatt an der Süderelbe.

Die feuchte, nährstoffreiche Marsch zieht andere Tiere und Pflanzen an als die eher sandig-trockene Geest. Und im Norden der Stadt haben eiszeitliche Einflüsse den Boden immer wieder umgeformt und damit den Duvenstedter Brook und mehrere Moore geschaffen. Natürlich gerät die Natur in einer Industriestadt immer wieder unter Druck. Doch stehen immerhin acht Prozent der Stadtfläche unter Naturschutz, aufgeteilt in 28 besonders wertvolle Gebiete. Hinzu kommen Gärten, Parks und grüne Achsen, die den Bürgern der Stadt, aber auch Tieren und Pflanzen als Erholungsorte und Refugien dienen. Aus Sicht vieler Naturschützer könnte an der einen oder anderen Ecke mehr Wildwuchs geduldet werden, aber auch gepflegtes Grün ist ökologisch vorteilhaft. So nehmen unversiegelte naturnahe Flächen Niederschlagswasser auf und schützen so vor Hochwasser nach einem Platzregen. Bei brütender Hitze verdunsten Pflanzen Wasser und kühlen so ihre Umgebung – gerade in Zeiten der Klimaerwärmung könnte dieser Service der Stadtbotanik an Bedeutung gewinnen, betonen Forscher wie die Meteorologin Prof. Heinke Schlünzen oder der Geograf Prof. Jürgen Oßenbrügge von der Uni Hamburg.

Seit 100 Jahren hegt und pflegt die Hamburger Grünverwaltung gut 3000 Hektar Parks und rund 245.000 (Straßen-)Bäume. Anlässlich des Jubiläums sind die Hamburger noch bis zum 30. September aufgerufen, Hamburgs Natur in den Fokus ihrer Kamera zu nehmen. Motive liefert die Stadt reichlich – einige Beispiele aus der Arbeit der Abendblatt-Fotografen haben wir auf dieser Seite zusammengestellt.

Der Fotowettbewerb „Natur im Fokus“ prämiert Fotos, die die schönsten, ungewöhnlichsten oder unbekannten Seiten von Hamburgs Natur zeigen. Anmeldeformular, detaillierte Teilnahmebedingungen und weitere Informationen stehen unter www.hamburg.de/fotowettbewerb-natur