Menschlich gesehen

Bitte Meer

Kommt ein Ingenieur in ein Geschäft und kauft einen Fernseher ... Was nach dem Beginn eines eher mäßigen Witzes klingt, war tatsächlich der Auftakt zu einer großen Liebe. Der Kauf fand zwar in München statt - führte Boris Michael Culik 1982 aber ans Meer. Hier lebt und arbeitet der gebürtige Bayer heute noch als Meereswissenschaftler - direkt an dem Lebensraum, dem seine Leidenschaft gehört.

"Der Ingenieur kaufte das Gerät im Geschäft meines Vaters und erzählte dabei, wie er geholfen hatte, die deutsche Antarktisstation aufzubauen", erzählt Culik. Das faszinierte den jungen Biologen so sehr, dass er nach Kiel übersiedelte, um für das Institut für Meereskunde Pinguine, später Delfine und Wale zu erforschen. Gerade ist der 52 Jahre alte Professor von der Küste Dänemarks zurück. Dort folgte er im Kajak Schweins- und anderen Zahnwalen. Die Entwicklung ihrer Bestände und den Einfluss des Menschen darauf untersucht Culik im Auftrag der Uno.

Gestern folgte er dann an Land Ehefrau Barbara, 50, einer Romanistin - beim verkaufsoffenen Sonntag in der Kieler Innenstadt. Doch Landaktivitäten seien sonst nicht so seins, sagt Culik: "Beim Bogenschießen habe ich es nicht weit gebracht." Schwimmen, Segeln und Paddeln hingegen füllen die Freizeit des dreifachen Familienvaters aus. Und das Aquarium zu Hause, "ein sich selbst überlassenes, ohne Belüftung"!