Info

Artensteckbrief

Nashörner sind , wie auch Elefanten und Flusspferde, die überlebenden Vertreter einer Tiergruppe, die einst sehr artenreich und vielfältig war: der Megaherbivoren. Am zahlreichsten waren sie im Tertiär vor 65 Millionen bis 2,6 Millionen Jahre v. Chr. Sogar in Europa waren bis zur letzten Eiszeit - 110 000 bis 10 000 Jahre v. Chr. - das Waldnashorn, Wollnashorn und Steppennashorn heimisch. Heute umfasst die Familie der Nashörner (Rhinocerotidae) nur noch vier Gattungen mit fünf Arten. Die drei asiatischen, Java-, Panzer- und Sumatranashorn, sind auf insgesamt wenige Hundert Exemplare geschrumpft. Breitmaul- und Spitzmaulnashorn kommen in Afrika vor. Sie leben in warmen Gras- und Buschsavannen und ernähren sich von Gras.

Das Breitmaulnashorn ist neben dem asiatischen und afrikanischen Elefanten das drittgrößte Landsäugetier. Männchen werden mit 1,90 Meter Schulterhöhe etwas größer als Weibchen und bis zu 3,5 Tonnen schwer. Sie werden etwa 40 Jahre alt.

Das Spitzmaulnashorn erreicht 1,80 Meter Schulterhöhe, wird etwa 1,4 Tonnen schwer undkann 50 Jahre alt werden.