Das UKE-Zeugnis: Lob für die Behandlung, Tadel für die Forschung

Hamburg. Das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf gehört bei der Krankenversorgung zur deutschen Spitzenklasse. Allerdings gilt dies nicht für die Forschung - hier fehle eine Strategie, um herausragende Leistungen zu erreichen. Zu diesem Urteil kommt eine Untersuchung des Deutschen Wissenschaftsrates. Im Jahr 2008 hatte die Hamburger Wissenschaftsbehörde das renommierte Gremium mit der Begutachtung des Universitätsklinikums beauftragt. UKE-Direktor Professor Jörg Debatin kann einige Kritikpunkte wie die Forderung nach einer stärkeren Konzentration der Forschungsbereiche nachvollziehen, anderen tritt er jedoch entschieden entgegen.