Die Macht des Wandels von unten

Menschenrechtler mit Alternativem Nobelpreis geehrt

Foto: RLA Foundation

Stockholm. In der Vorwoche zur Nobelpreis-Verleihung in Oslo ehrt der "Alternative Nobelpreis" Menschen, die sich in außergewöhnlicher Weise für andere Menschen oder den blauen Planeten einsetzen. Den mit 200 000 Euro dotierten Preis der Stiftung "Right Livelihood" (Stockholm) teilen sich vier Personen und Organisationen, ausgewählt aus 120 Kandidaten, von denen 69 in Entwicklungsländern leben.

Der Nigerianer Nnimmo Bassey, 52, kämpft mit seiner Organisation Environmental Rights Action für die Menschen im Niger-Delta, die durch die Ölindustrie in einer verseuchten Umwelt leben müssen. Die Lebenserwartung liegt dort mit 41 Jahren noch unterhalb des Landesdurchschnitts (48 Jahre).

Der katholische Bischof Erwin Kräutler, 71, ist einer der wichtigsten Fürsprecher der brasilianischen Ureinwohner, streitet für deren Rechte und den Schutz des Amazonas-Regenwaldes. Und in Nepal engagieren sich Shrikrishna Upadhyay, 65, und die Organisation Sappros für einen besseren Lebensstandard der ländlichen Bevölkerung. Der vierte Preisträger ist die Organisation Mediziner für Menschenrechte Israel, die für das Recht auf Gesundheit für alle Menschen in Israel und Palästina kämpft.