Mail-Client

Outlook für Macs kostet nichts mehr

Nunmehr kostenlos und neu gestaltet: Das E-Mail-Programm Outlook für Macs.

Nunmehr kostenlos und neu gestaltet: Das E-Mail-Programm Outlook für Macs.

Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Outlook ist ein Klassiker unter den Mailprogrammen, vor allem im Firmenumfeld. Doch nicht wenige setzen auch privat darauf. Bald vielleicht sogar noch mehr, denn Microsoft ist in Geberlaune.

München (dpa/tmn). Microsoft hat sein E-Mail-Programm Outlook kostenlos gemacht. Allerdings nur für Nutzerinnen und Nutzer von Apple-Rechnern mit MacOS als Betriebssystem - und mit dem Vorbehalt, dass Werbung angezeigt werden kann.

Wer Windows auf dem Computer hat, benötigt weiterhin ein Outlook-365-Abo oder eine Office-Lizenz, um den Mail-Client auf seinem PC oder Notebook installieren und nutzen zu können. Für Mac-Nutzer mit Abo oder Lizenz bleibt Outlook ebenfalls werbefrei.

Angepasst an Apples M-Prozessoren

Auch im Apple-Reich bietet Outlook nicht nur die Mail-Funktionen, sondern auch die bekannte Kontaktverwaltung sowie einen Kalender. Für MacOS hat Microsoft das Outlook-Programm nach eigenen Angaben aber neu gestaltet und speziell angepasst, etwa an die M1-und M2-Prozessoren, die Apple selbst entwickelt hat.

Es gibt aber beispielsweise auch ein Outlook-Widget für den MacOS-Schreibtisch und Mailbenachrichtigungen sowie Terminerinnerungen über die Mitteilungszentrale des Apple-Betriebssystems.

Handoff zwischen Mac und iPhone

Zudem ist es möglich, etwa mit einer Mail am Mac zu beginnen und dann nahtlos auf dem iPhone in der Outlook-App weiterzuschreiben, wo man auf dem Telefon aufgehört hat - oder umgekehrt (Handoff). Microsoft Outlook steht im Mac-App-Store zum Download bereit.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Multimedia

( © dpa-infocom, dpa:230310-99-905713/2 (dpa) )