Trojaner

Bösartige Android-App tarnte sich als „Pokémon Go“-Hilfe

Die App, die sich als Leitfaden für „Pokémon Go“ tarnte, soll Sicherheitsexperten zufolge mehr als 500.000 Mal heruntergeladen worden sein.

Die App, die sich als Leitfaden für „Pokémon Go“ tarnte, soll Sicherheitsexperten zufolge mehr als 500.000 Mal heruntergeladen worden sein.

Foto: KHAM / REUTERS

Ein Leitfaden sollte Zocker von „Pokémon Go“ einfacher durchs Spiel bringen. Am Ende brachte die App aber vor allem eines: Schaden.

Berlin.  IT-Sicherheitsforscher haben eine Schadsoftware für Android-Smartphones in Googles App-Plattform Play Store entdeckt, die sich als Ratgeber für das populäre Spiel „Pokémon Go“ tarnt. Die Anwendung „Guide for Pokémon Go“ verschafft sich weitreichenden Zugang zum Betriebssystem, heißt es in einer Mitteilung der Sicherheitsfirma Kaspersky Lab. Demnach kann der Trojaner Apps herunterladen oder geladene Anwendungen entfernen sowie unerwünschte Werbung anzeigen.

Zwar habe Google die App mittlerweile aus dem Play Store entfernt. Allerdings sei der Trojaner seit Dezember 2015 in zehn weiteren Android-Apps entdeckt worden, schreibt die Sicherheitsfirma weiter. Die jetzt entdeckte Schadens-App mit der vermeintlichen Hilfe für „Pokémon Go“ sei demzufolge mehr als 500.000 Mal heruntergeladen worden, davon seien 6000 Geräte mit Schadenssoftware infiziert worden.

So infiziert der Trojaner das Gerät

Die App aktiviere sich aber nicht unbedingt sofort nach dem ersten Öffnen. Sie warte zunächst, bis der Nutzer eine weitere App installiere oder deinstalliere. So könnten die Angreifer sicherstellen, dass es sich beim Ziel um ein reales Smartphone handelt. Handelt es sich um eine virtuelle Maschine, führt die App den Angriff nicht aus, schreibt Kaspersky weiter.

Was betroffene Nutzer machen sollten, verrät die Sicherheitsfirma allerdings nicht. Es ist unklar, ob eine Deinstallation der App ausreicht, um die Schadenssoftware von dem Gerät zu löschen. (bekö/dpa)