Streaming

Live-Videos für alle – Facebook geht in die Offensive

Facebook setzt künftig noch mehr auf Video-Live-Streams seiner Nutzer.

Facebook setzt künftig noch mehr auf Video-Live-Streams seiner Nutzer.

Foto: DADO RUVIC / REUTERS

Facebook will uns alle zu Sendern machen: Das soziale Netzwerk hat angekündigt, sein Live-Stream-Angebot für alle Nutzer auszubauen.

Menlo Park.  Facebook macht Ernst bei der Übertragung von Videos im Internet. Der US-Konzern teilte am Mittwoch mit, dass die Live-Streaming-Funktion „Facebook Live“ ab sofort in über 60 Ländern zur Verfügung steht. Alle Nutzer können nun über die mobilen Apps des Unternehmens Videos live mit Fans, Abonnenten und Freunden teilen und darüber mit ihnen interagieren.

Um das Angebot noch stärker zu pushen, wurden außerdem ein paar Neuerungen vorgestellt, die in den kommenden Wochen ausgerollt werden sollen.

• Videos in der mobilen App finden: Die Facebook-App enthält nun einen eigenen Bereich, der Live-Videos von Freunden, nach Kategorien und weltweiter Beliebtheit anzeigt.

• Live Map: Auf einer Karte können öffentliche Live-Streams weltweit entdeckt werden.

• Live in Gruppen und Veranstaltungen: Live-Videos können jetzt mit Mitgliedern von Gruppen und Veranstaltungen geteilt werden.

• Live Reactions: Mit den bekannten Facebook Reactions können Zuschauer jetzt auch auf Live-Videos reagieren.

• Replay von Kommentaren: Wird die Aufzeichnung eines Live-Videos angeschaut, können mit dieser Funktion auch die Kommentare so angezeigt werden, wie sie während des Livestreams abgegeben wurden.

• Freunde einladen: Freunde können zu einem Livestream eingeladen werden, damit sie sich das Video in Echtzeit ansehen können.

Vieles von dem, was jetzt vorgestellt wurde, konnten ähnliche Dienste wie Periscope von Twitter und Meerkat schon vorher. Aufgrund der hohen Nutzerzahlen lässt sich mit Facebook jedoch eine viel größere Reichweite erzielen. Das ist auch ein Grund, warum viele Verlage Periscope und Co. den Rücken gekehrt haben und stattdessen auf Facebook Live setzen. Zudem scheint der US-Internetgigant bestimmten Medienhäusern wie der New York Times, BuzzFeed und der Huffington Post Geld dafür zu zahlen, dass sie Ressourcen in Live-Videos stecken. Das berichtet zumindest das US-Techblog Recode.

Mit Facebook Live kann jeder Livestreams einrichten – nötig dafür ist ein iOS- oder Android-Smartphone. Laut Facebook ist die Interaktion bei diesem Format besonders hoch: Die Menschen kommentieren demnach zehnmal mehr als bei regulären Videos. Nach der Übertragung ist das Video auf der Facebook-Seite oder dem eigenen Profil abrufbar und bleibt so für alle zugänglich, die nicht dabei sein konnten. (JC)