Max-Planck-Institut

Forscher entwickeln berührungslose Displays für Smartphones

Ein Silicium-Träger mit einer dünnen, feuchteempfindlichen Schicht – das ist die Idee hinter den neuen Displays, die Forscher in Stuttgart und München entwickeln. Sie sollen ohne Berührung zu bedienen sein.

Ein Silicium-Träger mit einer dünnen, feuchteempfindlichen Schicht – das ist die Idee hinter den neuen Displays, die Forscher in Stuttgart und München entwickeln. Sie sollen ohne Berührung zu bedienen sein.

Foto: Marijan Murat / dpa

Deutsche Wissenschaftler tüfteln an Displays, die ohne Berührung bedienbar sind. Auch andere Alltagstechnologien könnten profitieren.

Stuttgart.  Das Smartphone bedienen, ohne dabei den Bildschirm zu berühren - daran arbeiten Forscher des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart und der LMU München. Berührungslose Displays sollen vor allem bei der Hygiene Vorteile gegenüber herkömmlichen Touchscreens bieten, weil weniger Bakterien und Keime auf den Bildschirm gelangen.

Die Forscher haben Nanostrukturen entwickelt, die auf Feuchtigkeit ansprechen. Da die menschliche Haut durch winzige Poren ständig Wassermoleküle abgibt, genügt es, den Finger nur bis auf ein paar Millimeter zu nähern. Die Nanostruktur nimmt die Feuchtigkeit auf und zeigt durch eine Farbänderung, wo das Eingabesignal des Nutzers ankommt.

Auch Bank- und Fahrkartenautomaten könnten die Technik nutzen

Neben Smartphones und Tablets könnten auch Bank- und Fahrkartenautomaten oder die Gemüsewaage im Supermarkt von der neuen Technik profitieren. Denn gerade an solchen öffentlichen Touchscreens sei die Belastung mit Bakterien besonders hoch, ergab etwa eine Studie der Hochschule Niederrhein.

Bis es soweit ist, müssen die Forscher allerdings noch ein paar Probleme lösen. Es fehlt vor allem an einer Schutzschicht, die das Display vor Schäden bewahrt, wenn es doch mal mit einem Finger in Berührung kommt. Zudem sind die Nanostrukturen noch sehr teuer. (dpa)