Hochschule für Musik und Theater

Vom Hochhaus in die Wüste

Eine Arabische Nacht zwischen gestern und heute in der Musikhochschule

Der magische Moment: Wer würde ihn nicht suchen? Christian Jost bekennt sich dazu. In seiner Oper "Arabische Nacht" hat der 1963 in Trier geborene Komponist diesen Moment eingefangen. In einer schwülen Großstadtnacht gerät in einem Hochhauskomplex die Welt aus den Fugen: Die Protagonisten finden sich plötzlich in einer Flasche wieder, bleiben im Aufzug stecken, landen in der Wüste. Ein Ort, an dem alle Träume ausgeträumt sind, wird zum Schauplatz magischer Veränderungen.

2007 erlebte Josts dritte Oper ihre Premiere am Theater Essen. Für die Hamburger Erstaufführung haben sich Absolventen und Studierende der Hamburger Musikhochschule allerhand einfallen lassen, um unter der musikalischen Leitung von David Niemann den mystisch-surrealen Charakter der "Arabischen Nacht" zu verdeutlichen. Stephan Krautwald übernimmt die Inszenierung - und die verspricht wieder einmal so frisch zu werden, wie man es von dem Haus an der Milchstraße schon beinahe gewohnt ist.

"Arabische Nacht" 21., 26. und 28.3., 6.und 13.4., jeweils 19.30; 14.4., 16.00, Forum der Musikhochschule. Karten zu 16,- unter T. 45 33 26

( (alt) )