Schadstoffe

Laufräder für Kinder im Test: 10 von 13 sind „mangelhaft“

| Lesedauer: 2 Minuten
Kinder können mit Laufrädern spielerisch ihren Gleichgewichtssinn trainieren. Doch laut Stiftung Warentest sind nicht alle Modell geeignet.

Kinder können mit Laufrädern spielerisch ihren Gleichgewichtssinn trainieren. Doch laut Stiftung Warentest sind nicht alle Modell geeignet.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Kinder können mit Laufrädern ab zwei Jahren fahren. Stiftung Warentest hat 13 Räder geprüft. Doch nur zwei Modelle haben überzeugt.

Berlin. Mit Laufrädern können Kinder sich spielerisch auf das Fahrradfahren vorbereiten. Sie trainieren damit ihre Koordination, Balance und das Gefühl für Geschwindigkeit. Dafür sollten Laufräder robust, ergonomisch und ungefährlich für Kinder sein.

Schadstoffbelastung in den Laufrädern

Für ihr aktuelles Heft (12/2021) hat Stiftung Wartentest 13 Laufräder in einer Preisspanne zwischen 49 und 199 Euro untersucht. Das Ergebnis: Zehn Räder sind mangelhaft. Der Test ergab eine zu hohe Schadstoffbelastung der Bauteile. Es wurden etwa Flammschutzmittel oder Phthalat-Weichmacher im Sattel gefunden.

Weiterhin entdeckten die Tester verschiedene polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in Sattel und Reifen. Die gefundenen Mengen seien zwar nicht akut giftig, können den Organen aber langfristig schaden und wirken krebserregend, heißt es. Stiftung Wartentest legt dabei teilweise strengere Kriterien an, als gesetzlich vorgeschrieben sind.

Laufrad-Test: Zwei Modelle überzeugen

Im Test schneiden nur die Laufräder Puky LR Light und Early Rider Superply Bonsai 12“ mit „gut“ ab – beide gibt es für rund 170 Euro. Neben einer geringeren Schadstoffbelastung überzeugten die Räder durch ein gutes Fahrverhalten auf Asphalt oder Ruckelpiste.

Das Modell von Puky eignet sich aufgrund seiner Sattelehöhe für 2,5- bis 4,5-Jährige. Mit dem guten Early Rider können 3- bis 5-Jährige fahren.

Ein günstiges Modell besteht den Test

Eingeschränkt empfiehlt Stiftung Warentest das Bandits & Angels Starter, das mit 56 Euro vergleichsweise günstig ist. Der Schadstoffgehalt der Reifen sei bei diesem Modell „noch tolerabel“, schreiben die Tester. Im Endergebnis reicht das für die Note „befriedigend“. Das Laufrad ist für 2,5- bis 4,5-Jährige geeignet.

Darauf folgen im Test unter anderem die „mangelhaften“ Laufräder Bachtenkirch GoBike 12", Pinolino Laufrad Johann, Puky LR M, Bikestar 12 Zoll BMX Magnesium und Kinderkraft Laufrad Uniq.

Umtausch bei bestimmten Herstellern möglich

Ärgerlich ist laut der Verbraucherorganisation, dass bei der letzten Prüfung(12/2018) bereits elf der 15 Laufräder aufgrund von Schadstoffen durchgefallen waren. Nur bei den Griffen konnten die Tester eine Verbesserung erkennen.

Die Hersteller Puky, Bachtenkirch und Bikestar bieten nun zumindest an, die Sattel und Reifen der betroffenen Modelle umzutauschen, schreibt Stiftung Warentest. (eck)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ratgeber