Paketdienst

Hermes will Nachbarn für Paket-Annahme vergüten

| Lesedauer: 3 Minuten
Hermes bezahlt künftig Nachbarn dafür, wenn sie Pakete annehmen.

Hermes bezahlt künftig Nachbarn dafür, wenn sie Pakete annehmen.

Foto: Peter Hartenfelser / imago/Hartenfelser

Wer Hermes-Pakete der Nachbarn annimmt, kann sich dafür künftig bezahlen lassen. Was man dafür tun muss und wie viel Geld das bringt.

Berlin. 
  • Immer mehr Verbraucher bestellen online – das stellt die Post und andere Paketdienstleister vor große Probleme: Oft sind die Empfänger gar nicht beim Empfang zu Hause
  • Dann müssen oft die Nachbarn ran: Hermes plant nun, Nachbarn, die regelmäßig Pakete annehmen, zu vergüten
  • Nachdem erst Nürnberg dran war, soll das Projekt nun auch auf weitere Städte wie Berlin oder Leipzig ausgeweitet werden

Hermes hat eine neue Idee, um Ärger mit Paketlieferungen zu verringern: Der Paketdienst will hilfsbereite Nachbarn künftig belohnen, wenn sie Sendungen für die eigentlichen Adressaten annehmen. Diese „Paketfüxxe“ sollten im Rahmen eines Pilotprojektes in mehreren deutschen Großstädten eine Vergütung erhalten, wenn sie regelmäßig Sendungen entgegennehmen, wie Hermes am Montag mitteilte.

Demnach soll es 30 Cent pro Paket geben – unabhängig davon, welcher Zustelldienst das Päckchen liefert. Damit zielt Hermes darauf ab, die oft als schwierig empfundene Paketzustellung komfortabler zu machen. Denn einerseits steigen die Paketmengen stetig, andererseits sind viele Empfänger tagsüber nicht zu Hause.

Hermes weitet „Paketfuxx“-Projekt auf weitere Städte aus

Hermes will nach eigenen Angaben nun Erfahrungswerte darüber sammeln, ob sich „eine neue Form kundenfreundlicher Konsolidierungspunkte“ schaffen lässt. Dies berge auch das Potenzial, sich entlastend auf die Verkehrssituation auszuwirken und CO2-Emissionen einzusparen, erklärte das Unternehmen.

Zielgruppe des „Paketfuxx“-Pilotprojekts sind demnach Menschen, die tagsüber regelmäßig daheim sind und Interesse an einem „zusätzlichen Einnahmefluss“ haben, wie Hermes mitteilte. In Nürnberg, der ersten Testtadt, sei die Resonanz so gut, dass der Service nun auf Berlin, Leipzig und Dresden ausgeweitet werde.

Hermes-Kunden können „Paketfuxx“ als Lieferadresse angeben

Paketempfänger sollen dabei direkt bei einer Onlinebestellung einen „Paketfuxx“ als Lieferadresse angeben können. Hermes hält es für möglich, die Nutzung des Service auch anderen Zustellunternehmen oder Onlinehändlern anzubieten, wenn der Aufbau eines entsprechenden Netzwerks gelingt.

„Wir möchten mit dem PaketFuxx-Service eine ernstzunehmende Alternative im Checkout-Prozess der Onlinehändler werden“, erklärte Dennis Kollmann von Hermes.

Weiter Ärger um Hermes-Boten: "Fliegende" und versteckte Pakete
Weiter Ärger um Hermes-Boten- Fliegende und versteckte Pakete

Paketdienste – mehr zum Thema:

Empfänger von Paketen haben immer wieder Grund, sich zu ärgern. Die Zahl der Beschwerden über Post- und Paketdienste ist zuletzt gestiegen. Mal geht es um nie zugestellte Pakete, mal um zu hohe Preise. Diskutiert wurde auch schon darüber, ob Paket-Lieferungen bis zur Haustür bald einen Aufschlag kosten. Nicht immer können die Paketdienste selbst etwas dafür: Dreister Dank: Paketdieb hinterlässt diese Nachricht.

(afp/cho)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ratgeber