Gesundheit

Studie warnt vor Online-Sucht bei Kindern und Jugendlichen

Ein Kind blickt in sein Smartphone: Eine neue Studie der DAK warnt vor übermäßiger Nutzung des Internets von Kindern und Jugendlichen.

Ein Kind blickt in sein Smartphone: Eine neue Studie der DAK warnt vor übermäßiger Nutzung des Internets von Kindern und Jugendlichen.

Foto: Ole Spata / dpa

Rund 300.000 junge Menschen in Deutschland sind süchtig nach dem Internet. Das ist eines von vielen Ergebnissen einer neuen DAK-Studie.

Berlin.  Laut einer neuen Studie reagiert mittlerweile mehr als jedes fünfte Kind ruhelos und gereizt auf Einschränkungen in der Internetnutzung. Das geht aus der am Montag in Berlin präsentierten Studie „Internetsucht im Kinderzimmer“ hervor. Rund die Hälfte der Kinder bleibe länger online als vorgenommen. Etwa jedes zehnte Kind nutze das Internet, um vor Problemen zu fliehen.

Die repräsentative Umfrage wurde vom Forsa-Institut im Auftrag der Krankenkasse DAK Gesundheit erstellt. Dafür seien erstmals ausschließlich Eltern nach dem Internetnutzungsverhalten ihrer 12- bis 17-jährigen Kinder sowie möglichen krankhaften Folgen befragt worden. Insgesamt nahmen bundesweit 1000 Mütter und Väter an der Studie teil.

Rund 300.000 Kinder und Jugendliche onlinesüchtig

Deutlich sei, „dass Suchtgefährdung auch im Kinderzimmer besteht“, sagte Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Der Wissenschaftler betonte weiter: „Die Daten deuten darauf hin, dass etwa fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland unter krankhaften Folgen ihrer Internetnutzung leiden“. Im klinischen Sinne onlinesüchtig wären damit rund 300.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland.

Laut DAK-Studie beginnen Kinder im Durchschnitt ab einem Alter von zwölf Jahren, das Internet selbstständig zu nutzen. Häufig vereinbaren Eltern mit ihren Kindern keine Regeln für den Umgang mit dem Computer: So stellten etwa 71 Prozent der Befragten keine Regeln auf, an welchen Orten ihr Kind online gehen darf. 51 Prozent trafen keine Vereinbarungen zur zeitlichen Dauer der Internetnutzung. Bei 32 Prozent der Familien gab es keine Vorgaben, welche Inhalte die Kinder im Internet nutzen dürfen.

Am Wochenende vier Stunden täglich im Netz

Der Befragung zufolge schätzen Eltern die Internetnutzung ihrer Kinder an einem Werktag auf rund zweieinhalb Stunden. Am Wochenende steige diese Zeit durchschnittlich auf vier Stunden täglich an. 20 Prozent der Jungen und Mädchen seien am Samstag oder Sonntag sechs Stunden und mehr am Computer. (epd)