Corona-Politik

Erste Initiative für Impfpflicht ab 18

| Lesedauer: 5 Minuten
dpa
Sieben Ampel-Abgeordnete fordern die Impfpflicht für alle ab 18 Jahren.

Sieben Ampel-Abgeordnete fordern die Impfpflicht für alle ab 18 Jahren.

Foto: dpa

Die Omikron-Variante breitet sich rasant aus - doch was bedeutet das für den Kampf gegen die Pandemie? Bis zur nächsten Bund-Länder-Runde muss sich das klären. Bei einem anderen Streitthema tut sich etwas.

Berlin. Inmitten einer immer größeren Infektionswelle kommt Bewegung in die Debatte um eine allgemeine Corona-Impfpflicht in Deutschland.

Sieben Abgeordnete aus den Koalitionsfraktionen von SPD, FDP und Grünen starteten am Freitag eine erste konkrete Initiative für eine Pflicht ab 18 Jahren, die auf mehr Schutz im Herbst und Winter zielen soll. Dafür wollen sie nach der für diesen Mittwoch geplanten Orientierungsdebatte im Parlament einen Entwurf erarbeiten. Vor Bund-Länder-Beratungen an diesem Montag wird über den Umgang mit der Omikron-Virusvariante diskutiert, die sich rasant ausbreitet.

Den Vorstoß für die Impfpflicht kündigte die Siebener-Gruppe in einem Schreiben an, das an Abgeordnete aller Fraktionen außer der AfD ging. Es gehe darum, "eine nachhaltige, verhältnismäßige und gleichzeitig zielgerichtete Lösung zu finden", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Vorbereitung für Herbst und Winter

Die Motivation liege vor allem darin, langfristig mit Blick auf Herbst und Winter vorbereitet zu sein und eine Überlastung des Gesundheitssystems auch in künftigen Infektionswellen zu verhindern. Die Impfung sei sicher, wirksam und das beste Mittel, um die Pandemie überwinden zu können. "Durch eine höhere Impfquote schützen wir unser Gesundheitswesen vor dauerhafter Überlastung und vermeiden Einschränkungen des öffentlichen Lebens."

Unterzeichnet ist das Schreiben von den SPD-Abgeordneten Dirk Wiese, Heike Baehrens und Dagmar Schmidt, den Grünen Janosch Dahmen und Till Steffen sowie Katrin Helling-Plahr und Marie-Agnes Strack-Zimmermann von der FDP. Sie betonen: "Bei diesem bedeutenden Thema stellen wir uns ausdrücklich offen und fraktionsübergreifend auf, da wir einen demokratischen Konsens für die bestmögliche Lösung herbeiführen möchten." Sie laden andere Abgeordnete zur Unterstützung ein.

Fraktionszwang fällt

Der Bundestag soll nach Plänen der Koalition in offener Abstimmung ohne sonst übliche Fraktionsvorgaben entscheiden - nach Vorstellung der SPD bis spätestens März. Bisher liegt nur ein Entwurf einer Gruppe um FDP-Vize Wolfgang Kubicki vor, der sich aber gegen eine Impfpflicht ausspricht. In der Linksfraktion gebe es im Moment nahezu niemanden, der sage "Ich bin in jedem Fall dafür", weil es noch zu viele Fragezeichen gebe, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch. Die Union kritisiert das generelle Vorgehen der Koalition, dass Vorschläge aus dem Parlament gemacht werden sollen. Sie pocht darauf, dass die Bundesregierung selbst einen eigenen Gesetzentwurf vorlegt.

Vor der erneuten Corona-Runde von Kanzler Olaf Scholz (SPD) und den Ministerpräsidenten an diesem Montag sind mehrere Punkte im Gespräch. Neben einer angekündigten Priorisierung bei genaueren PCR-Labortests wird auch eine weitere Konzentration der Kontaktnachverfolgung auf wichtige gesellschaftliche Bereiche erwogen, wie ein Sprecher von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagte.

Hunderttausende Infektionen erwartet

Hintergrund ist eine erwartete weitere Zunahme der Infektionszahlen. Lauterbach hatte deutlich gemacht, dass es Mitte Februar zu mehreren Hunderttausend Neuinfektionen pro Tag kommen dürfte. "Wir müssen mit diesen steigenden Infektionszahlen rechnen und müssen uns organisatorisch darauf einstellen", sagte sein Sprecher. Geänderte Quarantäne- und Testregeln sorgten dafür, dass das öffentliche Leben noch sicher stattfinden könne, besonders in wichtigen Versorgungsbereichen. Experten erwarten, dass die "Omikron-Wand" erst nach frühestens zwei Wochen die Krankenhäuser erreicht.

Die vom Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete Sieben-Tage-Inzidenz überschritt erstmals die Schwelle von 700. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 706,3 an. Die Gesundheitsämter meldeten 140.160 neue Fälle innerhalb eines Tages, bundesweit wurden weitere 170 Todesfälle registriert.

Stimmen aus Bayern gegen Verschärfung

Aus den Ländern kamen Stimmen, von neuen drastischeren Beschränkungen abzusehen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte in München: "Es ist nicht sinnvoll, jetzt zu verschärfen." Es müsse mit Augenmaß beobachtet werden, inwieweit sich die Omikron-Welle auf die Belastung des Gesundheitswesens auswirke. Auf der anderen Seite gebe es auch keinen Anlass dafür, wie etwa in Großbritannien auf ein Corona-Management völlig zu verzichten. Es könne aber nach Lage der Dinge Erleichterungen geben. Für Bayern kündigte er mögliche Lockerungen für die Zulassung von Zuschauern beim Profisport sowie für Kinder und Jugendliche bei der Beschäftigung am Nachmittag an.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte in der ARD, die Infektionszahlen seien hoch, die Kliniken derzeit aber weniger belastet. "Wir haben es mit einem neuen Gegner zu tun, deswegen muss man insoweit auch seine Strategie anpassen." Deutlich sprach sich Weil aber gegen eine sogenannte Durchseuchung aus. Dies sei zynisch und bedeute, dass viele auf Intensivstationen landen und sterben würden. Zugleich wandte er sich gegen einen "totalen Lockdown".

Fast die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland hat mittlerweile eine Auffrischungsimpfung erhalten. Laut RKI haben nun 41,2 Millionen Geimpfte oder 49,6 Prozent aller Einwohner einen verstärkenden "Booster".

© dpa-infocom, dpa:220121-99-799324/6

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Deutschland

( dpa )