Bundesbeauftragte

Bentele: Sparverbot für Behinderte muss fallen

Düsseldorf. Ein Ende des Sparverbots für Behinderte hat die Behindertenbeauftragte der Regierung, Verena Bentele, gefordert. „Die Regelung ist familien- und partnerschaftsfeindlich und gehört deshalb abgeschafft“, sagte sie der „Rheinischen Post“. Derzeit dürfen Menschen mit Behinderung und hohem Assistenzbedarf höchstens 2600 Euro auf ihrem Konto haben.