Selbstanzeige in Rosenheim am 17. Januar 2013

München. Auf vier Verhandlungstage ist das gegen Uli Hoeneß angestrengte Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung angesetzt. Die Ursprünge für den Prozess liegen etwa 13Jahre zurück. Eine Chronologie (basierend auf Aussagen von Hoeneß u.a. in der „Zeit“):

2001: Robert Louis-Dreyfus, damaliger Chef von Adidas, überweist Hoeneß 20Millionen Mark (10,23 Millionen Euro) auf ein Konto bei der Schweizer Bank Vontobel. Das Geld, erklärt Hoeneß, sei „zum Zocken“ gewesen.

2002 bis 2006: Hoeneß handelt nach eigenen Angaben teilweise Tag und Nacht an der Börse. Er macht weltweit Geschäfte. Summen nennt er nicht.

2008: Hoeneß macht nach eigenen Angaben mit seinen Geschäften an der Börse zu viele Verluste – wie schon in den Jahren zuvor. Es sei mit dem Ausbruch der weltweiten Finanzkrise „endgültig in den Keller“ gegangen, berichtet er. Er habe seine Geschäfte daher stark reduziert.

August 2011: Deutschland und die Schweiz einigen sich auf ein Steuerabkommen, wonach in der Schweiz deponierte, unversteuerte deutsche Vermögen nachversteuert werden. Dies hätte auch das Konto von Hoeneß betroffen.

November 2012: Das Steuerabkommen mit der Schweiz schafft es nicht durch den deutschen Bundesrat. Das bedeutet: Hoeneß hat nun keine Möglichkeit, seine Gewinne auf dem Schweizer Konto nachträglich zu legalisieren.

Januar 2013: Der „Stern“ recherchiert wegen des Kontos eines deutschen Fußball-Funktionärs bei der Bank Vontobel. Darüber wird Hoeneß informiert. Am 16. Januar wird die Geschichte des „Sterns“ online gestellt, ein Name wird nicht genannt. Am 17. Januar reicht Hoeneß nach eigenen Angaben seine Selbstanzeige beim Finanzamt Rosenheim ein. Im Prozess wird zu klären sein: Hat Hoeneß die Selbstanzeige schon länger vorbereitet – oder sie erst unter dem Druck der „Stern“-Recherchen verfasst? Letzteres kann als Indiz für die Unzulässigkeit gewertet werden.

März 2013: Das Finanzamt leitet die Selbstanzeige von Hoeneß an die Staatsanwaltschaft weiter. Am 20. März kommt es zu einer Hausdurchsuchung. Der Haftbefehl ist seitdem gegen Kaution und Auflagen außer Vollzug gesetzt.

April 2013: Am 20. April macht der „Focus“ den Fall publik. Am 21. April zeigt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel enttäuscht von Hoeneß.

Mai 2013: Am 1. Mai erscheint ein Interview mit Hoeneß in der „Zeit“: Er berichtet über seine Börsengeschäfte.

Juli 2013: Die Staatsanwaltschaft erhebt am 30. Juli Anklage wegen Steuerhinterziehung. Das Landgericht München II lässt diese im November zu.