Schiffstragödie

Migranten verklagen europäische Armeen

Brüssel. Drei Überlebende einer Flüchtlingstragödie vor der libyschen Küste im Jahr 2011 gehen gerichtlich gegen die Armeen mehrerer EU-Staaten vor. Sie gehörten zu einer Gruppe von 72 Flüchtlingen, die zwei Wochen lang auf dem Meer trieben, nachdem das Boot manövrierunfähig geworden war. 63 von ihnen starben. Militärkräfte verschiedener Länder waren über die Notsituation informiert.