Deutschland ist das beliebteste Land

BBC-Umfrage sieht Bundesrepublik auf Platz eins – trotz schlechter Stimmung in Krisenländern

London. Wenn es so etwas wie positive Schocks gibt, dann darf sich Deutschland am 23. Mai Anno Domini 2013 einem solchen hingeben: Der BBC World Service hat in seiner jährlich erhobenen Umfrage nach dem weltweit beliebtesten Land für 2013 Deutschland auf den Rang Nummer eins gesetzt. 59 Prozent der 26.000 befragten Bürger in 25 Ländern gaben auf die Frage, welches Land seinem Einfluss in der Welt entsprechend eher positiv zu bewerten sei, Deutschland den Zuschlag.

Damit liegt die Bundesrepublik vor Kanada und Großbritannien (je 55). Schlusslicht ist, wie jedes Jahr, der Iran (15), in unrühmlicher Gesellschaft mit Nordkorea (19) und Pakistan(15). Zwar hatte Deutschland schon einmal vier Jahre in Folge den Bestwert bei der jährlichen Umfrage erzielt – von 2008 bis 2011 – und im vergangenen Jahr den zweiten Platz hinter Japan. Das diesjährige Ergebnis kam aber dennoch unerwartet. Denn vor allem im Mittelmeerraum ist der Klagen kein Ende, dass Deutschland sich als neuer Hegemon in Europa aufführe, entschlossen, den anderen EU-Mitgliedern seine Art zu leben und zu wirtschaften aufzuzwingen. Nicht überraschend also, dass griechische Bürger Deutschland mit 25 Prozent auf die letzte Stelle im Beliebtheitsranking setzten. Das afrikanische Ghana gab dagegen mit 81 Prozent den Deutschen die höchste Positivquote, gefolgt von Frankreich und Australien, mit jeweils 76 Prozent.

Separat vom Länder-Einzelvergleich wurde auch nach der Stellung der Europäischen Union (EU) gefragt: Sie verbesserte sich mühselig um einen Punkt; 49 Prozent sahen die EU positiv. Am schärfsten abgefallen ist das deutsche Ergebnis, was die Zustimmung zur EU anbelangt – sie sank im Vergleich zum Vorjahr um 14 Punkte, auf jetzt 59 Prozent. Kanadier und Amerikaner geben der EU noch schlechtere Noten. Und zum ersten Mal seit der im Jahr 2005 eingeführten Umfrage, die von den Meinungsforschungsinstituten GlobeScan und PIPA für den BBC World Service erhoben wird, ist die EU-Zustimmung unter den Briten ins Negative abgerutscht – 47:42 im Verhältnis negativ zu positiv.

Erst am 14. Mai hatte das amerikanische Meinungsforschungsinstitut Pew Research eine Umfrage in acht EU-Staaten veröffentlicht. Dabei wurde Deutschland in Südeuropa als arroganteste Nation eingestuft, während die Mehrheit der Briten, Deutschen und Franzosen diese Einschätzung an Frankreich vergaben. Gleichzeitig galt Deutschland aber in sieben der acht befragten Länder als der EU-Staat, dem man am meisten vertrauen könne. Ausnahme war auch hier Griechenland.