Oberlandesgericht Frankfurt

Zwei Jahre auf Bewährung für Helfer von Al-Qaida

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat einen Helfer des Terrornetzwerks Al-Qaida am Donnerstag zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt.

Frankfurt/Main. Ein Helfer des Terrornetzwerks Al-Qaida ist am Freitag vom Oberlandesgericht Frankfurt zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der 26 Jahre alte Student Adnan V. hatte wiederholt Propagandafilme im Internet veröffentlicht und Tipps zur Sprengstoffherstellung gegeben. Die milde Strafe des Staatsschutzsenates, der sich seit August mit dem Fall befasst hatte, verdankte der Angeklagte seinem umfassenden Geständnis.

+++Gericht verurteilt islamistischen Terrorhelfer zu Haftstrafe+++

+++Die deutsche Stimme von Al-Qaida wird weiter gesucht+++

„Er hat sich darüber hinaus nicht nur verbal sondern auch innerlich von den Taten distanziert“, sagte der Vorsitzende Richter. Eine Bewährungsstrafe sei vor dem Hintergrund der „guten Sozialprognose“ gerechtfertigt. Die Bundesanwaltschaft hatte zweieinhalb Jahre Haft gefordert. (dpa/abendblatt.de)