Plagiate

SPD-Politiker Brinkmann: Uni Hamburg entzieht den Doktortitel

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance

Verdacht von VroniPlag Wiki offenbar bestätigt. Uni Hamburg wertet erhebliche Teile der Doktorarbeit als nicht ausreichend gekennzeichnet.

Hamburg. Nach Plagiatsvorwürfen hat die Hamburger Universität dem einstigen SPD-Nachwuchspolitiker Uwe Brinkmann den Doktortitel entzogen. Der Promotionsausschuss habe den Titel aberkannt, sagte Christiane Kuhrt, Sprecherin der Universität Hamburg. Demnach enthielten erhebliche Teile der an der rechtswissenschaftlichen Fakultät eingereichten Arbeit Brinkmanns nicht beziehungsweise nicht hinreichend gekennzeichnete Zitate.

Zuvor hatte die Internetplattform VroniPlag Wiki über den Plagiatsverdacht berichtet. Brinkmann hatte laut Kuhrt seine Promotionsurkunde selbst zurückgeschickt. Er war nach Angaben der SPD-Hamburg früher unter anderem Vorsitzender der Jusos in Hamburg-Nord sowie Büroleiter des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs.

Zudem war Brinkmann als Dozent an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg tätig. Auf die Frage, ob Brinkmann künftig erneut an der Führungsakademie lehren werde, sagte der Sprecher, die Bundeswehr gebe zu Personalentscheidungen keine Stellungnahme ab.

Lesen Sie dazu auch:

Wieder eine FDP-Politikerin in der Kritik

Die Universität Bonn nimmt nach zahlreichen Plagiatsaffären die Doktorarbeit einer weiteren FDP-Politikerin unter die Lupe. Die Dissertation der Unternehmerin und Wissenschaftlerin Margarita Mathiopoulos werde erneut überprüft, so die Hochschule am Dienstag. Die Doktorarbeit war bereits Ende der 80er-Jahre in die Kritik geraten. Damals seien zwar handwerkliche Mängel, jedoch keine Verfehlungen festgestellt worden, die zur Aberkennung des Titels geführt hätten.

Den Anstoß für die erneute Revision lieferten Plagiatsfahnder im Internet. Die Arbeit soll demnach zahlreiche wörtliche Übernahmen ohne die wissenschaftlich notwendige Kennzeichnung enthalten. „Insofern hat sich eine neue Sachlage ergeben“, sagte der Dekan der Philosophischen Fakultät, Günther Schulz. Mathiopoulos solle sich in dem Verfahren zu den Vorwürfen äußern können. Die Plagiatsfahnder von „VroniPlag“ wollen auf fast 46 Prozent der Seiten der Dissertation fündig geworden sein.

Mathiopoulos’ Doktorarbeit mit dem Titel „Amerika: Das Experiment des Fortschritts – Ein Vergleich des politischen Denkens in Europa und in den USA“ war 1987 veröffentlicht worden. Nach der damaligen Kritik war die Arbeit nur stichprobenartig untersucht worden.

Mathiopoulos war 1987 in die Schlagzeilen geraten, weil der damalige SPD-Vorsitzende Willy Brandt die parteilose Politikwissenschaftlerin zur Parteisprecherin ernennen wollte. Nach Empörung in der Partei zog Mathiopoulos ihre Bewerbung zurück. Dennoch trat Brandt in Folge der Affäre als SPD-Chef zurück. Laut ihrer Internetseite arbeitet Mathiopoulos heute als Unternehmerin und Honorarprofessorin für US-Außenpolitik und Internationale Sicherheitspolitik an der Universität Potsdam.

Neben Mathiopoulos muss auch der Europa-Abgeordnete Jorgo Chatzimarkakis (FDP) um seinen Doktortitel bangen. In diesem Fall will die Universität Bonn an Mittwoch (13. Juli) entscheiden. Chatzimarkakis hatte sich stets vehement gegen die Vorwürfe gewehrt.

Zuletzt war der FDP-Europaabgeordneten Silvana Koch-Mehrin, Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU), Veronica Saß, der Titel aberkannt worden. Alle drei hatten aus Sicht der Hochschulen eindeutig abgeschrieben. Auch die Dissertation des niedersächsischen Kultusministers Bernd Althusmann (CDU) steht in der Kritik.