Jeder zweite Deutsche wünscht sich schnellen Ausstieg

Hamburg. Eine klare Mehrheit von 56 Prozent der Deutschen ist dafür, die Atomkraftwerke in Deutschland sofort oder spätestens in fünf Jahren abzuschalten. In einer gestern veröffentlichten Forsa-Umfrage für den "Stern" waren zwölf Prozent für einen sofortigen Ausstieg. 44 Prozent wollen, dass das letzte Atomkraftwerk spätestens in fünf Jahren vom Netz geht.

Damit ist der Anteil der Befürworter eines raschen Ausstiegs in den vergangenen beiden Monaten leicht gesunken: Mitte März, direkt nach der Atomkatastrophe von Fukushima, waren noch 63 Prozent für einen sofortigen Ausstieg (elf Prozent) oder spätestens in fünf Jahren (52 Prozent). Aktuell will laut Umfrage ein Viertel der Bürger (25 Prozent), dass die Atomkraftwerke noch bis zu 22 Jahre laufen. 16 Prozent halten sie dauerhaft für unverzichtbar. Mitte März waren 20 Prozent für einen Ausstieg in 22 Jahren, 17 Prozent hielten sie für dauerhaft unverzichtbar.

Die CDU erhält von den Bürgern weiter nur mäßige Noten. 33 Prozent trauen der CDU zu, dass sie die Probleme des Landes lösen könne. 32 Prozent der Befragten erklärten, die Partei kümmere sich um die Sorgen und Wünsche der Menschen. Ebenfalls nur 32 Prozent bezeichneten die Partei als "modern". Die Arbeit von Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel wird von 47 Prozent mit "gut" bewertet.