Stuttgarter Islamistenprozess muss neu aufgerollt werden

Stuttgart. Der Prozess gegen einen mutmaßlichen Islamisten aus Wiesbaden und zwei Mitangeklagte in Stuttgart ist geplatzt und muss neu aufgerollt werden. Die Männer wurden auf freien Fuß gesetzt, die Haftbefehle aufgehoben. Ein Sprecher des Landgerichts bestätigte einen entsprechenden Bericht des Südwestrundfunks. Wann eine neue Hauptverhandlung beginnen könne, sei noch völlig offen. Grund seien Rechtshilfeersuchen an die USA und Ägypten. Das könne Monate dauern. Deshalb habe das Gericht das Verfahren jetzt ausgesetzt. Den angeklagten Männern im Alter von 25, 28 und 47 Jahren wird vorgeworfen, Menschen für den "Heiligen Krieg" angeworben und gut 100 Glaubensbrüder in Deutschland radikalisiert zu haben.