Schäuble bedauert Zurechtweisung seines Sprechers

Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bedauert die rüden Zurechtweisungen seines Sprechers Michael Offer am vergangenen Donnerstag. "Bei aller berechtigten Verärgerung habe ich vielleicht überreagiert", sagte Schäuble der "Bild am Sonntag" (Online-Ausgabe).

Der Minister hatte die Pressekonferenz zur Steuerschätzung aus Unzufriedenheit darüber verlassen, dass den Journalisten die neue Prognose noch nicht schriftlich vorlag. Schäuble sagte zu Offer, er habe bereits 20 Minuten vor Beginn der Pressekonferenz darauf bestanden, dass alles ausgeteilt sein solle. Einwände seines Sprechers konterte der Minister mit den Worten: "Reden Sie nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass die Zahlen verteilt werden."