Merkel sieht CDU weiter als Volkspartei der Mitte

Festakt zum 60. Parteijubiläum in Goslar

Goslar. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel (CDU) hat innerparteilichen Forderungen, das konservative Profil der Partei zu schärfen, eine Absage erteilt. Der Standort der Mitte habe sich in der Volkspartei seit 60 Jahren bewährt, sagte die Kanzlerin am Wochenende beim Festakt zum 60-jährigen Bestehen der CDU in Goslar. "Die Mitte ist eine Haltung, die vermeintliche Gegensätze überwindet." Die Union sei politische Heimat für Christlich-Soziale, Liberale und Wertkonservative, sagte Merkel. "Lassen Sie uns zu diesen drei Wurzeln bekennen", forderte sie die Gäste des Festakts auf.

Merkel betonte, die Union sei ein "historischer Brückenschlag" mit gemeinsamer Verantwortung für Deutschland. "Gemeinsamkeit in den Grundwerten, Gemeinsamkeit der Generationen und Gemeinsamkeit von Menschen aus allen Schichten und Gruppen, Landsmannschaften und Religionen." Die CDU sei nicht von jedem ein bisschen "oder mal dies und mal jenes, sondern sie ist eben alles in einem", betonte die Bundeskanzlerin.

Bundespartei und Niedersachsens Landes-CDU feierten im Goslarer Odeon-Theater das Jubiläum ihrer Gründung. Am gleichen Ort vereinigten sich am 20. Oktober 1950 zunächst die drei Landesverbände Hannover, Braunschweig und Oldenburg zur CDU Niedersachsen. Einen Tag später hielt die Bundespartei ihren Gründungsparteitag in Goslar ab, bei dem Konrad Adenauer zum ersten Bundesvorsitzenden gewählt wurde.

( (HA) )