Finanzminister Wolfgang Schäuble muss wieder lange ins Krankenhaus

Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) fällt erneut wegen gesundheitlicher Probleme für längere Zeit aus. Der querschnittsgelähmte Politiker muss wegen anhaltender Probleme bei der Wundheilung für etwa vier Wochen stationär ins Krankenhaus, teilte das Finanzministerium gestern mit. Der 68-Jährige werde seine Amtsgeschäfte vom Krankenbett aus weiterführen. Schäuble hatte gestern noch an der Kabinettssitzung und einer Pressekonferenz zum Energiekonzept teilgenommen und sich danach von der Unions-Fraktion verabschiedet.

Schäuble wird damit in den nächsten Wochen wohl wichtige internationale Treffen zur Reform der Finanzmärkte verpassen. Anfang Oktober kommen in Washington die Finanzminister der wichtigsten Wirtschaftsnationen zusammen. Ende Oktober ist in Südkorea ein Treffen auf G20-Ebene, um den dortigen Weltfinanzgipfel einige Wochen später vorzubereiten.

Bereits im Frühjahr musste er sich mehrfach in ein Krankenhaus begeben. Nach dem Austausch eines Implantats im Februar verheilte die Wunde schlecht. Anfang Mai musste Schäuble mitten im dramatischen Krisengipfel zur Euro-Rettung in ein Brüsseler Krankenhaus gebracht werden.