Merkel plädiert für die Entkoppelung des Gaspreises vom Öl

Leipzig. Die Tour geht weiter. Am zweiten Tag ihrer Energie-Reise hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern die deutsche Energiebörse EEX in Leipzig besucht. Dabei lobte Merkel die internationale Kooperation der Handelsstelle. Die Partnerschaft der EEX mit der französischen Powernext setze europäische Maßstäbe und erleichtere es, einheitliche Standards in Europa durchzusetzen, sagte Merkel.

"Mit Freude" habe die Kanzlerin zudem gehört, dass die Leipziger Börse an einem Gaspreisindex arbeite, der die Entkoppelung des Gaspreises vom Öl ermöglichen könnte. "Dies ist ein weiterer Schritt für mehr Wettbewerb", betonte die Kanzlerin. Die bisherige stark verbreitete Koppelung an den Ölpreis sei "sachlich bei Weitem nicht geboten".

Begleitet wurde Merkel von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Auf ihrer Energie-Reise besucht sie insgesamt zehn Standorte in sechs Bundesländern, die weitgehend den deutschen Energiemix abbilden. Sie will sich ein eigenes Bild von der Energiewirtschaft in Deutschland verschaffen. Ihre Reise setzt die Kanzlerin am 26. und 27. August fort.

( (HA) )