Regensburg

Keine Steaks und Burger mehr für Rechtsradikale

Regensburg. In der Regensburger Altstadt haben sich 85 Gastronomiebetreiber zu einem Bündnis zusammengeschlossen und wollen zukünftig keine rassistischen und rechtsradikalen Gäste mehr bedienen. Das berichtete die "Mittelbayerische Zeitung". Anlass der Initiative "Keine Bedienung für Nazis" war ein Überfall von mindestens sechs Neonazis auf einen Barkeeper Ende Juni. Er hatte einige Tage zuvor einer Frau mit Kind gegen Beleidigungen von Neonazis beigestanden.