Deutsche unentschieden bei Zukunft der Wehrpflicht

Berlin. Wenn es um die Zukunft der Wehrpflicht geht, sind die Deutschen gespalten. Dies geht aus einer Umfrage des Instituts Emnid für den "Focus" hervor. Demnach sprechen sich 43 Prozent dafür aus, auf die Wehrpflicht zu verzichten - 51 Prozent sind dagegen.

Vor allem innerhalb der Union wird heftig über die Zukunft der Wehrpflicht debattiert, seit Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) mit dem Ruf nach einem Aussetzen vorgeprescht war. Derzeit arbeitet Guttenbergs Ministerium an verschiedenen Modellen, wie es mit der Bundeswehr und der Wehrpflicht weitergehen soll. Guttenberg will die Vorschläge aber frühestens Ende August vorlegen. Ende Oktober muss er sich damit auch einem CSU-Parteitag stellen. Sein Parteichef Horst Seehofer ist strikt gegen eine Aussetzung der Wehrpflicht, weil das einer Abschaffung gleichkäme.