ZDF

Nach Ahmadinedschad-Interview: Massive Kritik an Claus Kleber

Der Journalist hatte für "Das Zweite" den iranischen Präsidenten interviewt und dabei die Leugnung des Holocausts unwidersprochen gelassen.

Berlin/Hamburg. "Auf dieses Interview schaut die Welt" - mit dieser Ankündigung gegenüber Mahmud Ahmadinedschad sollte Claus Kleber Recht behalten: Wenige Tage nach der Ausstrahlung im ZDF muss Moderator Kleber massive Kritik für seine Befragung des iranischen Präsidenten einstecken.

Hauptpunkt: Ahmadinedschad hatte den Holocaust geleugnet, Kleber ließ die Aussage unkommentiert stehen. "Ich bin sehr enttäuscht, dass ein angesehener deutscher Journalist - und obendrein in einem öffentlich-rechtlichen Sender - derart dreiste Bemerkungen einfach unwidersprochen lässt und so dem notorischen Holocaust-Leugner Ahmadinedschad bereitwillig die Plattform gibt, um sein übles Gift zu verbreiten“, sagte der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, der "Bild am Sonntag“.

Auch der im Iran geborene Grünen-Politiker Omid Nouripour sprach von einem "moralischem Versagen“ Klebers. "Kleber hat die blutige Unterdrückung der Proteste gegen das Regime im Iran gar nicht erst thematisiert, was ein schwerwiegender journalistischer Fehler ist. Denn die Menschenrechtsfrage im Iran ist von der Atomwaffenfrage inhaltlich gar nicht zu trennen.“

Der Iran-Experte Wahied Wahdat-Hagh nannte das Interview "fahrlässig“. Ahmadinedschad habe sich als "ruhiger, freundlicher Führer eines Staates“ präsentieren können, "der Opfer israelischer Willkür ist“. Weiter sagte der Experte: "Das Interview wurde im Iran als Erfolg gefeiert und war ein unglaublicher Prestigegewinn für Ahmadinedschad - ermöglicht ausgerechnet durch unser öffentlich-rechtliches Fernsehen!"

Das Interview Klebers mit Ahmadinedschad:

Auch der Bayerische Rundfunk (BR) hatte in seinem Satire-Magazin "Quer" das Interview aufgegriffen und den Stil Klebers aufs Korn genommen. "Jeden Abend gibt er den seriösen Nachrichtenmann Super-Kleber, Geheimagent seiner selbst", hieß es in dem Beitrag. Dem "gefährlichsten Mann der Welt" habe "Deutschlands härtester Nachrichtensprecher" allerdings nichts entlocken können

Das ZDF hatte das Gespräch zwischen Kleber und Ahmadinedschad am vergangenen Montag ausgestrahlt. Claus Kleber gilt als erfahrener und renommierter Journalist. 2010 hatte Kleber mit dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis eine begehrte Auszeichnung für Fernsehjournalisten erhalten. Gelobt wurde damals unter anderem Klebers "handwerkliche Professionalität".

Mit Material von kna, epd und dapd

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.