Merkel und Obama beraten über Wachstumsstrategie

Berlin. Vor dem G20-Gipfel in Kanada am kommenden Freitag haben Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama in einem Telefongespräch über die nächsten Schritte zur Überwindung der Wirtschaftskrise gesprochen. Dabei ging es nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen um eine abgestimmte Wachstumsstrategie der führenden Industrie- und Schwellenländer sowie um die Frage, wie schnell die hohen Haushaltsdefizite abgebaut werden sollten.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien machen sich gemeinsam für die Einführung einer Bankenabgabe in den Industriestaaten und Schwellenländern stark. Die Geldhäuser müssten "einen angemessenen Beitrag leisten, der den Risiken entspricht, die sie für das Finanzsystem und die Gesamtwirtschaft darstellen", hieß es in einer gestern veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. Die Regierungen wiesen ihre G20-Partner darauf hin, dass sie alle drei jeweils national eine solche Abgabe eingeführt haben beziehungsweise bald beschließen werden.

Auf dem G20-Gipfel will Deutschland die Mitgliedstaaten zum baldigen Abbau ihrer Schulden ermahnen und für eine Besteuerung der Finanzbranche werben. Nötig sei ein abgestimmter Ausstieg aus den kostspieligen und zum Großteil schuldenfinanzierten Konjunkturprogrammen.