Punktlandung für den "Top Gun"-Minister Guttenberg auf US-Flugzeugträger

Hamburg. Flugzeuge und Schiffe gehören eigentlich nicht zur gewohnten militärischen Umgebung des Reserve-Unteroffiziers Karl-Theodor zu Guttenberg - der Verteidigungsminister ist gelernter Gebirgsjäger. Gestern jedoch setzte sich Guttenberg gleich beiden Transportmitteln massiv aus: Der Minister landete auf dem atomgetriebenen US-Flugzeugträger "USS Harry S. Truman" irgendwo im Mittelmeer. Dabei musste er eiserne Nerven und einen ebensolchen Magen beweisen: Die Maschine, die ihn beförderte, stoppte im Fangseil von knapp 200 Kilometern pro Stunde auf null innerhalb von zwei Sekunden ab. Guttenberg war nicht wiederzuerkennen: Statt Anzug trug der Minister ein zünftiges Top-Gun-Outfit. Karl-Theodor zu Guttenberg besuchte das riesige US-Kriegsschiff und anschließend die Fregatte "Hessen", die seit Mai als erstes deutsches Schiff Teil des begleitenden Konvois eines US-Trägers ist. Die Begleitschiffe mit ihren Lenkflugkörpern sollen die "USS Harry S. Truman" vor Bedrohungen zur See schützen. Bis zum 26. Juni ist die "Hessen" noch dabei, danach kehrt die deutsche Fregatte zum Heimathafen Wilhelmshaven zurück.