Gesundheitspolitik

200 000 wechseln die Kasse

Berlin. Wegen der monatlichen Zusatzbeiträge haben bislang knapp 200 000 gesetzliche Versicherte ihre Krankenkasse gewechselt. Allein bei der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) seien rund 40 000 Kündigungen eingegangen, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Kassenkreise. Bei der Krankenkasse Deutsche BKK sollen rund 60 000 Mitglieder gekündigt haben, was einschließlich der mitversicherten Ehepartner und Kinder etwa 86 000 Versicherte weniger ausmache.

Von der Wechselwelle profitiere vor allem die BKK FTE in Wolfsburg. "Wir verzeichnen einen Zulauf von bisher fast 44 000 neuen Mitgliedern", bestätigte ein Sprecher. Die Barmer GEK hat habe seit dem ersten Januar 2010 etwa 9000 neue Versicherte hinzugewonnen. Nach Angaben von "Bild" soll bei der größten gesetzlichen Krankenkasse spätestens zum 1. Juli ebenfalls ein Zusatzbeitrag erhoben werden. Bei der zweitgrößten Kasse, der Techniker (TK), seien dagegen rund 60 000 Versicherte neu hinzugekommen.