Energiepolitik

CDU-Spitze lehnt Röttgens Atomkraftpläne ab

Berlin. Die CDU-Spitze hat Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) vor einer Festlegung auf Laufzeiten der Atomkraftwerke gewarnt. "Eine Festlegung auf genaue Zahlen wird es erst im Zuge der Erarbeitung des Energiekonzepts auf der Grundlage der verschiedenen Szenarien geben", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe. Der Umweltminister wirbt dafür, dass die Atomkraftwerke acht Jahre länger laufen als geplant, weil dann erneuerbare Energien den Anteil der Kernenergie ersetzen könnten. Für Kanzlerin Angela Merkel hat ihr Sprecher noch einmal Röttgens Argumentation infrage gestellt. Bei der Rolle der Atomkraft als Brückentechnologie müssten auch Kohle- und Gaskraftwerke betrachtet werden.

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat verärgert auf eine Demonstration der Solarwirtschaft gegen die geplanten Kürzungen von Subventionen reagiert. Kauder sagte, nicht die komplette Förderung der Solartechnik, sondern eine zu hohe Förderung solle abgeschafft werden. Mehr als 100 Vertreter der Solarwirtschaft protestierten vor der CDU-Zentrale für die Rettung der Solar-Jobs.