Die Todesspur zwischen Rostock und München

Die Opfer der Mordserie: Sie wurden mit derselben Pistole erschossen. Alle Opfer waren Kleinunternehmer und wurden in ihren Läden umgebracht - immer tagsüber, zu den Geschäftszeiten. Die Ermittler konnten bislang keine Verbindungen der Opfer untereinander feststellen. Eine Chronik der Taten:

1 Tatort Nürnberg, 9. September 2000. Opfer: Enver S., geboren am 4. Dezember 1961 in Sarkikaraagac/Türkei.

Der Blumenhändler wurde zwischen 12.45 und 14.45 Uhr an seinem mobilen Blumenstand mit acht Schüssen aus zwei Pistolen unterschiedlichen Kalibers angeschossen. Der eigentliche Verkäufer hatte am Tattag Urlaub.

2 Tatort Nürnberg, 13. Juni 2001. Opfer: Abdurrahim Ö., geboren am 21. Mai 1952 in Yenisehir/Türkei.

Der Inhaber einer Änderungsschneiderei wurde gegen 21.30 Uhr erschossen in seinem Laden aufgefunden - mit zwei Schüssen in den Kopf. Die Tatzeit lag zwischen 16.15 und 17 Uhr.

3 Tatort Hamburg, 27. Juni 2001. Opfer: Süleyman T., geboren am 4. Mai 1970 in Suhut/Türkei.

Der Obst- und Gemüsehändler wurde zwischen 10.45 und 11.15 Uhr in seinem Laden an der Schützenstraße (Bahrenfeld) mit drei Schüssen in den Kopf aus zwei verschiedenen Waffen getötet.

4 Tatort München, 29. August 2001. Opfer: Habil K., geboren am 1. Januar 1963 in Borcka/Türkei.

Zwischen 10.35 und 10.50 Uhr wurde der Obst- und Gemüsehändler in seinem Geschäft in München-Ramersdorf mit zwei Schüssen in den Kopf getötet.

5 Tatort Rostock, 25. Februar 2004. Opfer: Yunus T., geboren am 3. Januar 1979 in Palu/Türkei.

Der Döner-Verkäufer wurde an diesem Aschermittwoch gegen 10.30 Uhr im Rostocker Stadtteil Toitenwinkel erschossen aufgefunden. Die Tatzeit dürfte zwischen 10.05 und 10.20 Uhr liegen. T. lebte illegal in Deutschland. Er hielt sich zunächst in Hamburg auf und war bei seinem Tod erst wenige Tage in Rostock.

6 Tatort Nürnberg, 9. Juni 2005. Opfer: Ismail Y., geboren am 1. Januar 1955 in Suruc/Türkei.

Gegen 10.15 Uhr wurde der 50jährige Dönerbudenbesitzer in seinem Imbißstand tot aufgefunden. Er wies fünf Schußverletzungen auf.

7 Tatort München, 15. Juni 2005. Opfer: Theodoros B., geboren am 11. Juni 1964 in Triantaphyllia/Griechenland.

Zwischen 18.30 und 19 Uhr wurde der Mitinhaber eines Schlüsseldienstes in seinem Laden erschossen.

8 Tatort Dortmund, 4. April 2006. Opfer: Mehmet K. (39), Türke.

Er wurde gegen 13.10 Uhr erschossen in seinem Kiosk aufgefunden - getötet durch mehrere Schüsse, auch in den Kopf.

9 Tatort Kassel, 6. April 2006. Opfer: Halit Y., Deutsch-Türke, geboren in Kassel.

Der 21jährige wurde mit zwei Kopfschüssen in einem Internet-Cafe in Kassel aufgefunden.

Hinweise an die Soko "Bosporus" der Nürnberger Polizei (Tel. 0911-211-3532) werden auf Wunsch vertraulich behandelt.