Am Montag soll auch Merkels Liste stehen

CDU/CSU: Sieben Ministerposten müssen besetzt werden

BERLIN. Auch das Personaltableau der Union für die große Koalition nimmt inzwischen Konturen an. CDU-Generalsekretär Volker Kauder werde Vorsitzender der Unionsfraktion, sagte der Chef der baden-württembergischen CDU-Landesgruppe, Georg Brunnhuber, gestern im SWR-Fernsehen. Allerdings schränkte eine Sprecherin von CDU-Chefin Angela Merkel ein, Entscheidungen seien noch nicht gefallen. Kommenden Montag will Merkel den Unionsteil des künftigen Kabinetts bekanntgeben.

Der Personalpoker um die Ministerämter sorgt in der CSU-Landesgruppe indes für Verstimmung über Parteichef Edmund Stoiber. Die bayerischen Bundestagsabgeordneten dringen darauf, das zweite der CSU zustehende Ressort aus den eigenen Reihen zu besetzen. Stoiber wird nachgesagt, er favorisiere Bayerns Innenminister Günther Beckstein als Bundesinnenminister, um einen Machtkampf um seine Nachfolge in München zu vermeiden. Stoiber wollte Bundesminister für Wirtschaft und Technologie werden.

Als weiterer Anwärter für den Innenministerposten gilt Unions-Fraktionsvize Wolfgang Schäuble (CDU). Schäuble ist auch als Verteidigungsminister im Gespräch. Als Favorit für dieses Amt gilt jedoch der Hesse Franz-Josef Jung (CDU). Als Agrarminister könnte Ex-Gesundheitsminister Horst Seehofer (CSU) ins Kabinett kommen. Das Familienressort ist trotz Vorbehalten aus der CDU Niedersachsens noch für die niedersächsische Sozialministerin Ursula von der Leyen reserviert. Bildung soll die frühere baden- württembergische Kultusministerin Annette Schavan (CDU) übernehmen. Als Kanzleramtsminister ist Fraktionsmanager Norbert Röttgen (CDU) vorgesehen. CSU-Landesgruppenchef Michael Glos will nach eigenen Angaben nicht ins Kabinett.

Die Union hat derweil die Mitglieder ihrer Verhandlungsgruppe für die Koalitionsgespräche festgelegt. Aus der CDU nehmen unter Merkels Führung die Ministerpräsidenten Christian Wulff, Roland Koch, Jürgen Rüttgers, Peter Müller und Dieter Althaus teil, ferner die Fraktionsmitglieder Norbert Röttgen, Wolfgang Schäuble, Annette Schavan, Maria Böhmer, Ronald Pofalla und Michael Meister. Für die CSU sollen Stoiber, Glos, Generalsekretär Markus Söder und Parteivize Seehofer verhandeln. Mitglieder der Steuerungsgruppe zur Koordinierung der Verhandlungen sind CDU-Generalsekretär Kauder und Bayerns Staatskanzleichef Erwin Huber (CSU).

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.