Kriegsverbrechen

Ukraine-Krieg: Die traurige Ruhe nach dem Sturm auf Butscha

| Lesedauer: 5 Minuten
Jan Jessen
Identifizierung von Leichen in Butscha: Trauer und Schock bei Angehörigen

Identifizierung von Leichen in Butscha: Trauer und Schock bei Angehörigen

Nach dem Rückzug der russischen Truppen aus dem Kiewer Vorort Butscha wurden dort zahlreiche Leichen von Zivilisten gefunden, die nun nach und nach untersucht und bestattet werden. Vor dem Leichenschauhaus warten Angehörige, die auf der Suche nach ihren Liebsten sind.

Beschreibung anzeigen

Der Ort am Rande von Kiew wurde zum Symbol der Brutalität des Ukraine-Krieges. Reportage aus einer Kleinstadt, die in Trümmern liegt.

Butscha.  Die Männer fluchen und schwitzen. Der schmale rote und lehmverschmierte Holzsarg rutscht immer wieder aus dem Haltegurt. Es ist eine Aufgabe, die neu für sie ist. Sie sind keine professionellen Totengräber, sondern Soldaten der territorialen Verteidigungskräfte. Sie wollen einen Kameraden umbetten, der hier vor wenigen Tagen beerdigt wurde, er soll näher an dem Grab seines Vaters liegen. Allein auf dem neuen Gräberfeld des Friedhofs von Butscha liegen 40 Menschen, Opfer des Moskauer Angriffskrieges auf die Ukraine.

Butscha, eine Kleinstadt am nordwestlichen Stadtrand der ukrainischen Hauptstadt Kiew, ist wie keine andere zum Symbol des Wahnsinns und der Brutalität des Krieges geworden. Als die russische Armee Butscha nach einmonatiger Besetzung Anfang April verließ, gingen entsetzliche Bilder um die Welt. Auf ihnen waren die Leichen von Zivilisten in den Straßen der Stadt zu sehen. Sie sollen von den russischen Besatzern getötet worden sein.

Butscha: Vor dem Krieg wurde in Kindergärten und Grünanlagen investiert

„In Butscha wurden 416 Menschen ermordet“, sagt Anatoly Fedoruk. Er ist seit 1998 der Bürgermeister der Kleinstadt. Vor dem Krieg, erzählt Fedoruk, habe sich seine Stadt dynamisch entwickelt. „Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten viel in die Infrastruktur, in Grünanlagen, in Schulen und Kindergärten investiert.“

Ukraine-Krise - Alle News zum Konflikt

Einen Monat nach dem russischen Abzug sind die Zerstörungen im Stadtbild noch allgegenwärtig. In der Nähe des Friedhofs sind die Reste eines großen Einkaufszen­trums zu sehen. Tote, schwarze Bäume stehen vor den Ruinen von Wohnhäusern. In der gesamten Stadt sind fast 1200 Gebäude zerstört oder beschädigt worden, sagt der Bürgermeister. „Ein Monat der Okkupation hat uns um Jahrzehnte zurückgeworfen.“

Ein Fahrradfahrer ist mit seinem Sohn unterwegs. „Was wollt ihr hier“, herrscht er die Journalisten aus Deutschland an. „Unsere Regierung hat die Russen provoziert. Sie wären sonst nicht zu uns gekommen. Wir waren friedliebend. Und dann haben sich die Russen und unsere Leute hier in unserer Stadt bekämpft.“ Es kommt beinahe zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit dem ukrainischen Übersetzer. Er ist wütend. „Manche Menschen geben immer dem Staat die Schuld“, sagt er.

Russische Soldaten haben alle jungen Männer verhaftet

Hinter der prächtigen St.-An­dreas-Kirche unterbricht Lehmboden die sattgrüne Rasenfläche. Hier war eines der beiden Massengräber, die hinter der Kirche entdeckt wurden. 105 Tote wurden allein hier exhumiert, berichtet Bürgermeister Fedoruk. „Andere Massengräber waren an den Straßen. Sie haben die Menschen in ihren Häusern, Parks oder einfach auf den Bürgersteigen getötet und gefoltert.“

Ukraine-Krieg – Hintergründe und Erklärungen zum Konflikt

Nahe der Kirche schleppt Anatoly Danelow seine Einkäufe. Es gibt in Butscha wieder Supermärkte, die geöffnet haben. Danelow ist einer der etwa 3000 von früher rund 35.000 Einwohnern der Stadt, die blieben, als die Russen nach Butscha kamen. Der bullige Mann mit dem schwarzen Vollbart arbeitet als Wächter auf einem Markt. „Die Russen haben alle jungen Männer verhaftet, von denen sie dachten, dass sie 2014 im Osten gekämpft haben“, berichtet er. Was mit ihnen geschehen ist, wisse er nicht.

Einmal sei er von russischen Soldaten gestoppt worden. „Einer hat mich gefragt, ob ich ein Smartphone habe. Ich habe erst Nein gesagt. Er hat mir gesagt, wenn er mich durchsuchen würde und eines fände, würde es sehr schlimm für mich werden.“ Also gab Danelow dem Mann sein Telefon. „Er hat sich alle Fotos angeschaut. Zum Glück hatte ich nichts drauf, was gefährlich gewesen wäre. Die Sim-Karte durfte ich behalten, das Telefon hat er genommen.“

Katharina wurde auf der Flucht erschossen

Als die Soldaten seinen Pass kontrollieren, sehen sie seinen russischen Nachnamen. „Mein Vater stammt aus Russland.“ Er glaubt, dass ihm das das Leben gerettet hat. Nach diesem Erlebnis verbringt der 35-Jährige einige Tage in dem Markt, in dem er arbeitet. „Ich habe beobachtet, wie sie Ende März überhastet abgezogen sind. Jetzt habe ich vor nichts mehr Angst.“

Auf dem Friedhof von Butscha haben es die drei Männer geschafft, den Sarg ihres Kameraden aus der Erde zu hieven. Drei Reihen weiter stehen ein Mann und eine Frau stumm vor einem frischen Grabhügel. Hier liegt Katharina. Sie ist die Nichte von Anton Furmanyuk. Als sich Katharina und ihre Mutter am 2. März in Sicherheit bringen wollten, wurde ihr Auto von russischen Truppen beschossen, erzählt Furmanyuk. Einen Tag später erlag das Mädchen seinen Verletzungen. Katharina wurde 15 Jahre alt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ausland