Angebot

Nordkorea will für Friedensvertrag auf Atomtests verzichten

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un will mit den USA offenbar über einen Friedensvertrag verhandeln. Die Gegenseite hält ihn allerdings für unglaubwürdig.

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un will mit den USA offenbar über einen Friedensvertrag verhandeln. Die Gegenseite hält ihn allerdings für unglaubwürdig.

Foto: Kcna / dpa

Nordkorea bietet an, seine Atomtests einzustellen, wenn die USA einen Friedensvertrag unterschreiben. Die Amerikaner sind skeptisch.

Seoul.  Nordkorea hat ein Ende seiner Atomtests in Aussicht gestellt, wenn sich die USA im Gegenzug zu einem Friedensvertrag mit dem kommunistischen Land bereiterklärten. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA zitierte am Samstag einen Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums mit den Worten, Vorschläge, „den Frieden und die Stabilität in der Region zu erhalten, einschließlich derjenigen, unsere Atomtests einzustellen“, seien weiterhin gültig. Im Gegenzug müssten die USA ihre gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea einstellen und einen Friedensvertrag schließen.

Die USA wiesen die Forderungen umgehend zurück. Man stehe zu seinen Sicherheitsverpflichtungen gegenüber Südkorea, betonte ein Sprecher des Außenministeriums in Washington. „Es ist sehr schwierig, irgendeines ihrer Angebote ernst zu nehmen, insbesondere angesichts des vierten Atomtests“, sagte der Staatssekretär im Außenministerium, Antony Blinken, vor Journalisten in Tokio.

Nordkorea will Wasserstoffbombe gezündet haben

Nordkorea hatte zu Jahresanfang einen weiteren Atomtest unternommen, bei dem nach Angaben der Regierung in Pjöngjang eine Wasserstoffbombe zur Explosion gebracht wurde. Südkoreanischen Medien zufolge erwägen die USA als Reaktion die Entsendung eines Flugzeugträgers in die Region. Es sei denkbar, dass sich das Schiff an einem Manöver mit Südkorea beteilige. (rtr)