Atomabkommen

Der Iran hat Uran-Ausfuhr nach Atomabkommen beendet

Das iranische Atomprogramm wird noch immer kritisch betrachtet. Das Foto zeigt das Atomkraftwerk Buschehr im Jahr 2010.

Das iranische Atomprogramm wird noch immer kritisch betrachtet. Das Foto zeigt das Atomkraftwerk Buschehr im Jahr 2010.

Foto: Abedin Taherkenareh / dpa

Der Iran hält sich wohl an die Verpflichtungen des Atomabkommens. Nach eigenen Angaben wurde dazu ein großer Schritt getan.

Teheran.  Nach eigenen Angaben hat der Iran den Abtransport seines angereicherten Urans nach Russland abgeschlossen. Das gab Irans Atomchef Ali Akbar Salehi am Montag laut der Nachrichtenagentur ISNA bekannt. Teheran habe 11.000 Kilogramm Uran per Schiff nach Russland bringen lassen, sagte zudem US-Außenminister Kerry am Montagabend.

Damit seien neun Tonnen niedrigangereichertes Uran nach Russland verschifft worden. Im Gegenzug wird der Iran 137 Tonnen sogenanntes „Yellowcake“ aus Russland einführen. Das pulverförmige Gemisch aus Uranverbindungen ist Ausgangsstoff für die Herstellung von Brennelementen.

Der Abtransport des angereicherten Urans war neben der Reduzierung der Anzahl der Zentrifugen eine der wichtigsten Verpflichtungen des Iran im Atomabkommen vom 14. Juli mit dem Westen. (dpa/rtr)