Ägypten

13 Tote bei Protesten der Muslimbruderschaft

Kairo. Kurz vor der Wiederaufnahme eines umstrittenen Gerichtsverfahrens gegen Ägyptens ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi haben sich dessen Anhänger erneut tödliche Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. In der Hauptstadt Kairo und anderen Städten wie Fajum, Ismailija und Alexandria wurden am Freitag 13 Menschen getötet, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Zudem seien 57 Menschen verletzt und mehr als 120 weitere festgenommen worden. Die Muslimbruderschaft hatte zu den Protesten aufgerufen.