Biden in Tokio um Entschärfung des Inselstreits bemüht

Tokio. US-Vizepräsident Joe Biden hat sich im japanisch-chinesischen Inselstreit um Entspannung bemüht. Zum Auftakt seiner Asienreise forderte der Stellvertreter von Präsident Barack Obama in Tokio „Mechanismen für ein Krisenmanagement und effektive Kommunikationskanäle zwischen China und Japan, um das Risiko einer Eskalation zu senken“. Chinas Ausrufung einer Luftverteidigungszone über der Inselgruppe habe „die regionalen Spannungen sowie das Risiko von Unfällen und Fehleinschätzungen erhöht“. Japans Regierungschef Shinzo Abe sagte, Japan und die USA würden keine Aktionen dulden, die die Sicherheit ziviler Flugzeuge gefährdeten.

China hatte die Zone kürzlich rund um die unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer ausgerufen, die sowohl von der Volksrepublik als auch von Japan beansprucht wird. Die USA, ein enger Verbündeter Japans, haben erklärt, sich an einen Beistandspakt beider Staaten zu halten.