New York bekommt Museum für 11. September

New York. Tief unter der Erde steht an einem ganz besonderen Ort ein Museum kurz vor der Fertigstellung. Es soll an die Anschläge auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 erinnern und es befindet sich genau da, wo die Zwillingstürme ihr Fundament im Tiefengestein der Halbinsel von Manhattan hatten. Die Besucher des „National September 11 Memorial & Museum“ werden von Stockwerk zu Stockwerk immer tiefer geleitet. Sie bekommen Ausstellungsstücke zu sehen, die sich in Bildern als Erinnerung ins Weltgedächtnis geprägt haben und an diesen schwärzesten Tag der Börsenmetropole erinnern, an dem mehr als 3000 Menschen beim Einschlag zweier entführter Passagierflugzeuge in die Hochhäuser starben.

In der lichtdurchfluteten Eingangshalle des neuen Museums stehen zwei verrostete Teile der legendären Stahlfassade des Nordturms. „Die sind so groß – rund 21 Meter –, dass wir das Museum quasi drum herum gebaut haben“, sagt Joseph Daniels, der Präsident der Museumsgesellschaft. Von hier aus können die Besucher tief unter die Erde schauen bis auf den Grund des Museums, wo das silbrig glänzende letzte gefundene Teil der Doppeltürme ausgestellt ist. Im kommenden Frühjahr soll das Museum fertiggestellt und eröffnet werden.