Lasst uns die Untertassen!

War die „Area 51“ nur ein Testgebiet für Spionageflugzeuge? So leicht sind UFOlogen nicht zu täuschen

Es hat sie also doch gegeben, die legendäre „Area 51“, die seit Jahrzehnten ihren festen Platz in UFO- und Alien-Theorien behauptet. Erstmals hat die CIA jetzt die Existenz eines Sperrgebiets mit diesem Namen in Nevada bestätigt. So weit ging die US-Regierung bisher nicht: Es gebe dort nur eine Luftwaffenbasis, hieß es. So, als würde man sagen: Ja, es gibt eine HafenCity. Aber eine Elbphilharmonie? Nie gehört.

„Area 51“, ein Gebiet so groß wie Bayern, gehört zur Populärkultur wie die Loreley, das Ungeheuer von Loch Ness und der Yeti. Die Weltgemeinde der UFOlogen und Alienforscher ist davon überzeugt, dass die US-Regierung in „Area 51“ die Überreste von Aliens aufbewahrt und auch geheime Gespräche mit interessierten Außerirdischen führt. Befeuert wurde diese Theorie von Ereignissen im Jahr 1947: Damals wurden über New Mexico merkwürdige fliegende Objekte beobachtet. Am 8. Juli elektrisierte eine Lokalzeitung ihre Leser mit der Titelzeile: „Luftwaffe erbeutet fliegende Untertasse in der Gegend von Roswell.“ Ein Farmer hatte bei Roswell Gummistreifen, Aluminiumfolie, dickes Papier, Stöcke und Klebeband mit Blumenmustern und Buchstaben gefunden. Das sprach nicht gerade für Aliens. Erst das Buch „Der Roswell-Zwischenfall“ trat 1980 eine neue Welle los mit der Behauptung, die Regierung habe die Roswell-Funde in ihr geheimes Alien-Lager nach „Area 51“ gebracht. Seither tummeln sich dort Fachkräfte fürs Paranormale, die FBI-Agenten Mulder und Scully in „Akte X“ ebenso wie die „Men in Black“. „Independence Day“, „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“, „Mars Attacks“, „Area 51“, „51“ – kein Science-Fiction-Film, der auf sich hält, kommt ohne diesen Mythos aus.

Und jetzt soll diese Spielwiese der menschlichen Fantasie laut CIA nur ein blöder Wüstenstreifen sein, über dem einmal Spionageflugzeuge getestet wurden? Genauso gut könnte die NSA behaupten, sie habe in Deutschland nur Telefongespräche über Mickymaus abgehört.