Griechenland

Regierungschef erwartet keine große Etat-Lücke

Athen. Der griechische Ministerpräsident Antonios Samaras ist Befürchtungen entgegengetreten, seinem kriselnden Land drohe 2015/16 eine Haushaltslücke von bis zu vier Milliarden Euro. Der von Europäischer Union (EU) und Internationalem Währungsfonds (IWF) genannte Fehlbetrag beruhe auf einer Arbeitshypothese, sagte der konservative Politiker. „Gewöhnlich ist die Zahl am Ende kleiner und nach einigen Korrekturen gänzlich verschwunden.“