Menschenrechte

Finanzkrise verstärkt Ausländerfeindlichkeit

New York. Einschneidende Sparmaßnahmen haben in Südeuropa zu einem feindseligeren Verhalten gegen Ausländer und vor allem Flüchtlingen geführt. Das geht aus dem Bericht von Amnesty International (AI) zur globalen Lage der Menschenrechte hervor. AI-Generalsekretär Salil Shetty sagte, seine Organisation habe ernste Probleme in Griechenland und Italien dokumentiert, „wo die Behandlung von Migranten und Asylsuchenden schändlich gewesen ist“.