Kremlkritiker Chodorkowski schuldig gesprochen

Das Strafmaß wollen Moskauer Richter später verkünden

Moskau. Der inhaftierte Kremlkritiker Michail Chodorkowski ist in einem international umstrittenen zweiten Prozess wegen Unterschlagung und Geldwäsche schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß gegen den 47-jährigen Gegner von Regierungschef Wladimir Putin wird das Moskauer Gericht vermutlich erst in einigen Tagen verkünden. Chodorkowskis Anwälte kündigten Revision an und bezeichneten den Schuldspruch als Schande für Russland. Chodorkowski hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Die Bundesregierung und die EU kritisierten den Schuldspruch. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte: "Die Umstände des Verfahrens sind äußerst bedenklich und ein Rückschritt auf dem Weg zur Modernisierung des Landes." Die EU rief Moskau zur Achtung der Menschenrechte auf.