Obama sieht Indonesien als Weltmacht und unterzeichnet Abkommen

Jakarta. Mit einem umfangreichen Partnerschaftsabkommen haben US-Präsident Barack Obama und der indonesische Staatschef Susilo Bambang Yudhoyono eine neue Ära in den Beziehungen eingeläutet. Obama war zu einer Stippvisite im bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Welt eingetroffen. Er lebte von 1967 bis 1971 mit seiner Mutter und dem indonesischen Stiefvater in Jakarta.

Die USA legten viel Wert auf die Beziehungen zu Indonesien, das nicht nur eine Regionalmacht, sondern auf dem Weg zu Weltmacht sei, sagte Obama. Er lobte den demokratischen Wandel und die Reformen. Von Jakarta aus fliegt er zum G20-Gipfel nach Seoul.