Geheimdienst deckt Islamisten-Netzwerk im Osten Russlands auf

Wladiwostok. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat im Fernen Osten ein Netzwerk von Islamisten aufgedeckt, das Freiwillige für den Taliban-Kampf in Afghanistan rekrutierte. Wie der FSB mitteilte, waren "Gesandte" aus Zentralasien 2008 in die Region von Wladiwostok gekommen, um dort unter den jungen Muslimen der Stadt für den "radikalen Islam" zu werben. Der Name des Anführers sei Abdulchamidow, er stamme aus Usbekistan und war Imam in einer Moschee von Wladiwostok. Dort leben 600 000 Menschen, darunter Einwanderer aus Usbekistan, Kirgistan und Tadschikistan.