Ankara will nach Sexskandal Atatürks Staatsyacht einziehen

Ankara. Nach einem Sexskandal mit rund einem Dutzend Prostituierten auf der türkischen Staatsyacht "Savarona" wollen die Behörden den noch laufenden Mietvertrag für das Schiff beendet und es in ein Museum verwandeln. Die Polizei hatte in dieser Woche bei einer Razzia 13 junge Frauen aus Russland und der Ukraine auf dem Schiff aufgegriffen, darunter auch zwei Minderjährige, bei denen es sich um Prostituierte handeln soll. Festgenommen wurden außerdem mehrere Männer aus Zentralasien.

Staatsgründer Kemal Atatürk hatte auf der in Deutschland gebauten "Savarona" 1938 die letzten Monate seines Lebens verbracht. Ende der 80er-Jahre verpachtete der Staat das Schiff an einen Geschäftsmann, der es für 50 000 Dollar pro Tag vermietete.